„Gesundheit beginnt im Kopf“

Suso Lederle, Stuttgarter Internist und Hausarzt, gestaltet die Gesprächsreihe „Gesundheit beginnt im Kopf“ zum 200 mal, zu hören im SWR1 #Podcast.

Quelle: SWR1 Baden-Württemberg | SWR.de

Siehe auch http://www.treffpunkt-rotebuehlplatz.de/

 

Advertisements

Überflüssige Behandlungen und das ökonomisierte Krankenhaus, Thema bei SWR1 Baden-Württemberg | SWR.de

Gast (live): Prof. Ulrich Hildebrandt, Chirurg und ehemaliger Krankenhaus-Chefarzt. Beklagt überflüssige Behandlungen und das ökonomisierte Krankenhaus.

Ulrich Hildebrandt hat sein Leben lang als Chirurg gearbeitet und kennt die Wirklichkeit in Krankenhäusern. Er beklagt schlecht bezahltes Personal, Hygienemängel und Profit auf Kosten der Gesundheit. Viele Behandlungen und Operationen sind überflüssig. Denn im Krankenhaus geht es ums Geldverdienen. Sein Tipp: Wer unbedingt rein muss, sollte sich vorher gut informieren und niemals blind vertrauen. Oder besser: „Werden Sie erst gar nicht krank“.

Quelle: Hildebrandt, Prof. Ulrich (Chirurg und ehemaliger Krankenhaus-Chefarzt. Beklagt überflüssige Behandlungen und das ökonomisierte Krankenhaus) | Programm | SWR1 Baden-Württemberg | SWR.de

Schweineherz im Affenkörper

Quelle: Schweineherz im Affenkörper on Huffduffer

Lesen Sie auch Schweineherz schlägt 945 Tage in Pavian

Der Thementag "Organspende" – SWR1 Baden-Württemberg

Die letzte Chance für ein neues Leben

Prof. Alfred Königsrainer

Transplantationsmediziner und Leiter der Chirurgischen Universitätsklinik Tübingen
Sendung am Donnerstag, 5.6. | 10.00 Uhr | SWR1 Baden-Württemberg

„Organspende – Eine zweite Chance fürs Leben“ das ist der Titel des SWR1-Aktionstages am 5. Juni 2014. Die Situation in Deutschland hat sich dramatisch zu gespitzt. Die Zahl der Spender ist rückläufig. Es gibt deutlich mehr Menschen, die ein neues Herz, eine neue Leber oder eine neue Niere brauchen, als Menschen, die bereit sind, eigene Organe zu spenden. Deshalb ist Prof. Alfred Königsrainer zu Gast in SWR1 Leute. Königsrainer ist einer der angesehensten Transplantationsmediziner weltweit. Seit zehn Jahren leitet er die Chirurgische Universitätsklinik in Tübingen.
Mehr zum Thementag „Organspende“ – SWR1 Baden-Württemberg : Programm | SWR.de

SENDUNG VERPASST? HIER GEHTS ZUM PODCAST

Prof. Königsrainer war im Jahr 2012 bereits Gast bei „SWR1 Leute“.

WR195 Anruf bei Lars Fischer (wg. Nierentransplantation)

Lars Fischer ist Wissenschaftsjournalist (@fischblog) und hat eine seltene Behinderung, das Fraser-Syndrom. Im Zusammenhang damit ist 2009 seine einzige Niere ausgefallen und er liegt momentan noch im Krankenhaus, wo man ihm vergangene Woche eine Spenderniere eingesetzt hat.

Quelle: WR195 Anruf bei Lars Fischer (wg. Nierentransplantation) | WRINT

So arbeitet Eurotransplant (Audio) – SWR2 – Impuls – Episode 161513741

So arbeitet Eurotransplant (Audio) – SWR2

Die Stiftung „Eurotransplant“ ist verantwortlich für die Zuteilung von Spenderorganen in sieben europäischen Ländern. Von Ludger Kazmierczak.
SWR2 Impuls, 16.8.2012 | 2:50 min

Über der ganz normalen Wahnsinn des Klinikalltags

Der sympathische Prof. Alfred Königsrainer (Transplantationsmediziner an der Universitätsklinik Tübingen) heute bei SWR1 Leute Baden-Württemberg.

Deutschland ist, was die Organspende angeht, ein Entwicklungsland. Es gibt deutlich mehr Menschen, die dringend eine neue Niere oder ein neues Herz brauchen, als Menschen, die bereit sind, eigene Organe zu spenden. Deshalb sterben in Deutschland pro Jahr etwa 1000 Menschen. Das ist die eine Seite. Die andere: Die Vorfälle in Göttingen und Regensburg zeigen, dass es ganz offensichtlich Missbrauchs- und Manipulationsmöglichkeiten gibt. Prof. Alfred Königsrainer ist ein exzellenter Transplantationsmediziner. Der gebürtige Südtiroler leitet seit acht Jahren die Chirurgische Universitätsklinik in Tübingen.
Sendung verpasst, hier gehts zum Podcast

Prof. Alfred Königsrainer, Transplantationsmediziner

Der Fall des Chirurgen Broelsch

WDR-Sendung vom 04.12.2011, 11:05 bis 12:00 Uhr


Christoph Broelsch

Der Fall des Chirurgen Broelsch

Ein Lehrstück über Medizin und Macht

Der Pionier der Lebertransplantation, Träger des Großen Verdienstkreuzes, Leibarzt des verstorbenen Bundespräsidenten Johannes Rau und ehemalige Chefarzt am Essener Uniklinikum Christoph Broelsch muss für drei Jahre ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof hat die Revision gegen das Urteil des Landgerichts Essen zurückgewiesen. Danach hat sich der Starchirurg in 30 Fällen der Bestechlichkeit schuldig gemacht, davon dreimal in Tateinheit mit Nötigung.
Broelsch hatte krebskranken Kassenpatienten zugesichert, sie persönlich zu operieren, wenn sie eine „Spende“ auf ein Konto der Klinik überweisen. Ein Lehrstück über die Verhältnisse an deutschen Kliniken. Zum Podcast

Wiederholung Mo. | 05.12.2011 | 20.05 Uhr WDR5
Ehemaliger Star-Chirurg in Haft [18.10.2011]

BGH: Urteil gegen ehemaligen Leiter der Klinik für Allgemein- und Transplantationschirurgie rechtskräftig nach Verwerfung der Revision

Der elektronische Patient

Neue Sicherheitsmängel der Gesundheitskarte. Von Markus Bohn. SWR2 Campus vom 09.07.2011. Moderator im Gespräch mit Peter Welchering Kürzlich haben die Gesundheitsminister hierzulande beschlossen, dass künftig alle Erwachsenen mindestens einmal im Leben gefragt werden sollen, ob sie bereit sind, Organe zu spenden. Und daraufhin hat der Bundesdatenschutzbeauftrage Peter Schaar den Vorschlag gemacht, diese Entscheidung auf der elektronischen Gesundheitskarte zu vermerken, die wir ja alle irgendwann erhalten sollen. Peter Schaar hat damit an ein Projekt erinnert, um das es auffallend still geworden ist, seit die FDP den Bundesgesundheitsminister stellt.

Quelle: SWR

Prof. Michael Geißler – Chefarzt einer Esslinger Krebs-Klinik

Prof. Dr. Michael Geißler ist Chefarzt der Klinik für Onkologie in Esslingen. Er steht auf der „Focus“-Liste der besten deutschen Ärzte. Er hat auch Musik studiert und hätte als Cellist Karriere machen können. Zu seinen Hobbies zählt das Bergsteigen. Das verbindet ihn mit seinem Vater, dem Politiker und Stuttgart 21-Schlichter, Heiner Geißler. Sie haben sich schon gegenseitig das Leben gerettet.

Michael Geißler, Arzt